Von Suizid spricht man, wenn sich jemand mit der Absicht, sein Leben zu beenden, selbst schadet. Die Gründe, warum Menschen einen Suizidversuch unternehmen, sind vielfältig und komplex, aber sie beinhalten oft starke emotionale oder körperliche Schmerzen, die eine Person als unerträglich empfindet.

Diese Informationen stammen von Suicide Awareness Voices of Education (SAVE).

Es kann für Menschen schwierig sein, zu verstehen, warum sich jemand selbst etwas antun möchte. Laut dem National Institute of Mental Health (NIMH) ist Selbstmord jedoch eine der häufigsten Todesursachen in den Vereinigten Staaten .

Dieser Artikel befasst sich mit einigen der Gründe, warum eine Person Selbstmord in Betracht ziehen könnte, dem Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und Selbstmord und der Rolle von Selbstmordgedanken.

Außerdem werden einige Möglichkeiten erörtert, wie man jemandem helfen kann, der einen Selbstmord in Erwägung zieht, sowie einige der verfügbaren Hilfsquellen.

Warum denken Menschen über Selbstmord nach?

Von Suizid spricht man, wenn eine Person absichtlich ihr eigenes Leben beendet. Manchmal verwenden Menschen den Begriff „Selbstmord begehen“, um dies zu beschreiben. Das Wort „begehen“ impliziert jedoch eine kriminelle Handlung, was eine schädliche Stigmatisierung verstärken kann.

Es gibt viele mögliche Gründe, warum eine Person Selbstmord in Erwägung zieht. Oft ist es das Ergebnis langfristiger Schwierigkeiten mit Gedanken, Gefühlen oder Erfahrungen, die die Person glaubt, nicht mehr ertragen zu können.

Unter anderem kann eine Person, die einen Suizid in Erwägung zieht, Folgendes fühlen

  • Traurigkeit oder Kummer
  • Scham
  • Wertlosigkeit
  • intensive Schuldgefühle
  • Wut oder den Wunsch nach Rache
  • dass sie eine Last für andere sind
  • dass sie keinen Wert und keine Bedeutung haben
  • dass das Leben nicht lebenswert ist
  • dass sie gefangen sind, entweder körperlich oder seelisch
  • dass es nie besser werden wird
  • intensiver körperlicher oder emotionaler Schmerz

Viele Faktoren können dazu beitragen, dass sich eine Person so fühlt. Es kann auf Ereignisse in ihrem Leben zurückzuführen sein. Mind, eine Wohltätigkeitsorganisation in Großbritannien, listet die folgenden Beispiele für Szenarien auf, die zu Selbstmord führen können:

  • der Verlust eines geliebten Menschen
  • Mobbing, Diskriminierung oder Missbrauch
  • das Ende einer Beziehung
  • eine große Veränderung der Lebensumstände, wie Scheidung, Arbeitslosigkeit, Ruhestand oder Obdachlosigkeit
  • die Diagnose einer lebensverändernden Krankheit
  • Probleme mit Geld
  • Gefängnisaufenthalt
  • Schwangerschaft oder Verlust der Schwangerschaft
  • Hinterfragen der eigenen sexuellen oder geschlechtlichen Identität in einer Umgebung, die dies nicht akzeptiert
  • bestimmte kulturelle Praktiken, wie z.B. Zwangsheirat
  • Überleben eines traumatischen Ereignisses

Selbstmord tritt jedoch nicht immer aufgrund eines bestimmten Lebensereignisses auf, und nicht jeder, der diese Ereignisse erlebt, zieht einen Selbstmord in Betracht. Menschen reagieren auf Widrigkeiten auf unterschiedliche Weise.

Risikofaktoren

Nach Angaben der NIMH ist Selbstmord bei bestimmten Gruppen häufiger anzutreffen. Dazu gehören Menschen, die:

  • im Alter von 15-24 Jahrensind
  • über 60 Jahre alt sind
  • an einer psychischen Störung oder an Drogenmissbrauch leiden
  • eine familiäre Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen oder Substanzmissbrauch haben
  • in der Familie Selbstmord begangen haben
  • Gewalt oder Missbrauch in der Familie erlebt haben, wie z. B. körperliche, sexuelle oder psychische Misshandlung
  • im Gefängnis sind
  • an einer schweren oder chronischen Krankheit leiden
  • Zugang zu Feuerwaffen oder anderen Waffen haben

Männer sterben mit größerer Wahrscheinlichkeit durch Selbstmord als Frauen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuchs bei Frauen höher. Von versuchtem Suizid spricht man, wenn eine Person versucht, ihr Leben zu beenden, aber nicht an den Folgen ihres Handelns stirbt.

Dies kann auf einen Unterschied in den bevorzugten Methoden zurückzuführen sein. Nach Angaben der NIMH verwenden Männer beispielsweise eher tödliche Methoden, die schwer zu behandeln sind.

Ähnliche Artikel  Scharfer Schmerz im Ohr: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Selbstmord und psychische Gesundheit

Psychische Erkrankungen sind ein wesentlicher Risikofaktor für Suizid. SAVE schätzt, dass etwa 90 % der Menschen, die durch Selbstmord sterben, an einer psychischen Erkrankung leiden.

Einige Beispiele für Erkrankungen, die zu Selbstmordgedanken oder -absichten beitragen können, sind:

  • Substanzmissbrauchsstörungen
  • depressive Störungen
  • Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • bipolare Störung
  • angstbasierte Störungen
  • Psychose

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass psychische Erkrankungen zwar das Suizidrisiko erhöhen können, aber auch sehr häufig sind. Außerdem hat laut der britischen Wohltätigkeitsorganisation Samaritans nicht jeder, der an Selbstmord denkt, eine diagnostizierte psychische Erkrankung.

Soziale Isolation, mangelnde Unterstützung und unbehandelte oder falsch behandelte psychische Erkrankungen erhöhen das Suizidrisiko, während ein angemessener Zugang zu medizinischer Versorgung und Unterstützung dieses Risiko senkt.

Was sind die Warnzeichen?

Manche Menschen zeigen Warnzeichen, dass sie einen Suizid in Erwägung ziehen. SAVE gibt an, dass es wichtig ist, darauf zu achten, wenn jemand:

  • über den Wunsch zu sterben spricht
  • darüber spricht, sich gefangen zu fühlen, sich hoffnungslos zu fühlen oder unerträgliche Schmerzen zu haben
  • darüber spricht, eine Last für andere zu sein
  • plant oder nach Möglichkeiten sucht, sich selbst zu schaden, z. B. Schusswaffen oder andere Waffen zu erwerben, sich mit Medikamenten zu versorgen oder im Internet zu suchen
  • sich von Familie und Freunden zurückziehen
  • Häufigerer Konsum von Drogen und Alkohol
  • mehr oder weniger essen oder schlafen als normal
  • ängstliches, aufgeregtes oder rücksichtsloses Verhalten
  • starke Stimmungsschwankungen erleben

Allerdings zeigt nicht jeder diese Warnzeichen, wenn er einen Selbstmord in Betracht zieht. Der beste Weg, um sicher herauszufinden, ob jemand Selbstmordgedanken hat oder nicht, ist, mit ihm zu sprechen.

Über Selbstmord reden

Manche Menschen glauben, dass das Reden über Selbstmord bei anderen zu Selbstmordgedanken führen kann. Die Forschung hat jedoch gezeigt, dass dies nicht wahr ist.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 fand zum Beispiel heraus, dass das Reden über Suizid das Risiko dafür nicht erhöht. Tatsächlich kann es das Risiko sogar verringern, indem es Menschen erlaubt, alle Gedanken und Gefühle mitzuteilen, mit denen sie zu kämpfen haben.

Obwohl es sich aufdringlich anfühlen kann, mit jemandem über seine Selbstmordgedanken zu sprechen, könnte es sein Leben retten. Einige Beispiele für Möglichkeiten, ein Gespräch zu beginnen, sind:

  • „Wie haben Sie sich gefühlt?“
  • „Geht es Ihnen manchmal so schlecht, dass Sie an Selbstmord denken?“
  • „Hatten Sie Selbstmordgedanken?“

DieSamariter empfehlen, sich anzuhören, was die Person zu sagen hat, ohne zu urteilen und eine Technik zu verwenden, die als aktives Zuhören bekannt ist. Dies beinhaltet:

  • sich auf die andere Person zu konzentrieren, ohne Ablenkungen
  • offene Fragen zu stellen
  • der Person Zeit zu geben, das zu artikulieren, was sie sagen möchte
  • Wiederholen von Dingen, um Verständnis zu zeigen

Bedeutet Selbstmordgedanken zu haben, dass sich jemand umbringen wird?

Selbstmordgedanken zu haben, bedeutet nicht immer, dass eine Person sich umbringen wird. Die Samariter geben an, dass etwa 1 von 5 Menschen irgendwann in ihrem Leben über Selbstmord nachdenkt. Oft ist dies eine Reaktion auf ein vorübergehendes Gefühl oder eine Situation.

In vielen Fällen handeln Menschen, die Selbstmordgedanken haben, nicht danach. Wenn eine Person jedoch Suizidabsichten hat, bedeutet dies, dass sie eine Entscheidung getroffen hat und beabsichtigt, diese Gedanken in die Tat umzusetzen.

Dies ist eine wichtige Unterscheidung, da eine Selbstmordabsicht darauf hinweist, dass jemand sofortige Hilfe benötigt.

Was ist zu tun, wenn jemand Selbstmordabsichten hat?

Wenn jemand beabsichtigt, sein eigenes Leben zu beenden, ist es wichtig, schnell zu handeln. SAVE empfiehlt:

  • Stellen Sie die Frage: Fragen Sie die Person, ob sie einen Plan hat, ihr Leben zu beenden. Wenn ja, fragen Sie sie, wie und wann sie es tun wollen.
  • Um Hilfe rufen: Wenn eine Person in unmittelbarer Gefahr ist, rufen Sie den Notruf an, gehen Sie in die Notaufnahme eines Krankenhauses oder kontaktieren Sie die National Suicide Prevention Lifeline (800-273-8255). Schwerhörige oder gehörlose Menschen können die Lifeline kontaktieren, indem sie 711 und dann 1-800-273-8255 wählen, oder sie können ihren bevorzugten Relay-Service nutzen.
  • Nehmen Sie ihre Gründe ernst: Versuchen Sie im Gespräch mit der Person nicht, sie davon zu überzeugen, dass ihre Probleme nicht so schlimm sind. Hören Sie ihnen stattdessen zu, erkennen Sie an, wie sie sich fühlen, und versichern Sie ihnen, dass es möglich ist, Hilfe zu bekommen.
  • DenPlan nicht geheim halten: Obwohl Vertrauen wichtig ist, kann das Verschweigen der geplanten Selbstmordmethode das Leben der Person in Gefahr bringen. Es ist wichtig, medizinisches Fachpersonal oder Betreuer wissen zu lassen, wie sie ihr Leben beenden wollen, damit sie alle Gefahrenquellen beseitigen können.
Ähnliche Artikel  Vitamin K: Gesundheitliche Vorteile, tägliche Aufnahme und Quellen

Menschen können diese Schritte auch nutzen, um anderen online zu helfen. Die folgenden Social-Media-Seiten, sowie einige andere, bieten Möglichkeiten, suizidale Inhalte zu melden:

Menschen, die Selbstmord in Erwägung ziehen, wollen nicht immer sterben. Oft denken Menschen an Selbstmord, weil sie sich hoffnungslos fühlen und keinen Ausweg aus ihrer aktuellen Situation sehen. Eine Intervention kann einer Person helfen, ein Gefühl der Hoffnung wiederzuerlangen oder ihr eine andere Perspektive aufzuzeigen.

Suizidprävention

Wenn Sie jemanden kennen, der unmittelbar gefährdet ist, sich selbst zu verletzen, Selbstmord zu begehen oder eine andere Person zu verletzen:

  • Stellen Sie die schwierige Frage: „Ziehen Sie Selbstmord in Betracht?“
  • Hören Sie der Person zu, ohne zu urteilen.
  • Rufen Sie 911 oder die örtliche Notrufnummer an, oder senden Sie eine SMS an 741741, um mit einem geschulten Krisenberater zu sprechen.
  • Bleiben Sie bei der Person, bis professionelle Hilfe eintrifft.
  • Versuchen Sie, alle Waffen, Medikamente oder andere potenziell gefährliche Gegenstände zu entfernen.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, Selbstmordgedanken haben, kann eine Präventionshotline helfen. Die National Suicide Prevention Lifeline ist 24 Stunden am Tag unter 800-273-8255 erreichbar. Während einer Krise können Menschen, die schwerhörig sind, die Nummer 800-799-4889 wählen.

Klicken Sie hier für weitere Links und lokale Ressourcen.

Was ist, wenn sie es nur tun, um Aufmerksamkeit zu erregen?

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Menschen, die über Selbstmord reden oder einen Selbstmordversuch unternehmen, dies aus Aufmerksamkeitsgründen tun und deshalb keine Hilfe benötigen. Suizidgedanken oder suizidales Verhalten deuten jedoch auf eine schwere Notlage hin. Daher ist es wichtig, sie ernst zu nehmen.

Selbst wenn eine Person nicht die Absicht hat, sich selbst zu töten, kann das Reden über Selbstmord oder selbstzerstörerisches Verhalten ein Hinweis darauf sein, dass die Person psychologische Unterstützung benötigt.

Zusammenfassung

Es gibt viele Gründe, warum eine Person einen Selbstmord in Erwägung ziehen könnte. Manche Menschen erwägen Selbstmord aufgrund bestimmter Ereignisse oder Lebenserfahrungen, während andere dies aufgrund einer körperlichen oder psychischen Erkrankung tun, die ihnen unerträgliche Schmerzen bereitet.

Die Gründe, warum sich Menschen das Leben nehmen, sind nicht immer klar, aber ein offenes Gespräch über Suizid kann helfen, den Schmerz eines Menschen zu lindern.