Der Körper braucht Vitamin E, um zu funktionieren, was es zu einem essentiellen Vitamin macht. Es ist fettlöslich, was bedeutet, dass es Fett aus der Nahrung benötigt, um richtig absorbiert zu werden. Vitamin E wird hauptsächlich in der Leber gespeichert, bevor es zur Verwendung in den Blutkreislauf abgegeben wird.

Ein Mangel ist ungewöhnlich und typischerweise das Ergebnis einer Grunderkrankung. Einige Frühgeborene haben ebenfalls niedrige Werte.

Vitamin E kommt in acht chemischen Formen vor. Mit einem Bluttest kann ein Arzt feststellen, wie viel von einer Form, dem Alpha-Tocopherol, eine Person hat. Anhand dieser Information kann er feststellen, ob der Vitamin-E-Spiegel einer Person insgesamt normal ist.

Ein normaler Spiegel liegt normalerweise im Bereich von 5,5-17 Milligramm pro Liter (mg/L). Der Normalbereich kann für Frühgeborene und Kinder unter 17 Jahren unterschiedlich sein. Die Normalbereiche können auch von Labor zu Labor leicht variieren.

Wenn ein Erwachsener weniger als 4 mg/L Vitamin E im Blut hat, ist normalerweise eine Nahrungsergänzung erforderlich.

Anzeichen und Symptome eines Mangels

Ein niedriger Vitamin-E-Spiegel kann zu folgenden Symptomen führen

  • Muskelschwäche: Vitamin E ist essentiell für das zentrale Nervensystem. Es gehört zu den wichtigsten Antioxidantien des Körpers, und ein Mangel führt zu oxidativem Stress, der zu Muskelschwäche führen kann.
  • Koordinations- und Gehschwierigkeiten: Ein Mangel kann dazu führen, dass bestimmte Neuronen, die so genannten Purkinje-Neuronen, zusammenbrechen, wodurch ihre Fähigkeit zur Signalübertragung beeinträchtigt wird.
  • Taubheit und Kribbeln: Eine Schädigung der Nervenfasern kann dazu führen, dass die Nerven die Signale nicht mehr richtig weiterleiten, was zu diesen Empfindungen führt, die auch als periphere Neuropathie bezeichnet werden.
  • Verschlechterung des Sehvermögens: Ein Vitamin-E-Mangel kann die Lichtrezeptoren in der Netzhaut und anderen Zellen des Auges schwächen. Dies kann mit der Zeit zum Verlust der Sehkraft führen.
  • Probleme mit dem Immunsystem: Einige Untersuchungen legen nahe, dass ein Mangel an Vitamin E die Immunzellen hemmen kann. Ältere Erwachsene können besonders gefährdet sein.

Muskelschwäche und Koordinationsschwierigkeiten sind neurologische Symptome, die auf eine Schädigung des zentralen und peripheren Nervensystems hinweisen.

Ähnliche Artikel  Was sind die 12 Hirnnerven? Funktionen und Diagramm

Das periphere System ist das Netzwerk von Nerven, das sich außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks befindet. Diese Neuronen leiten Nachrichten durch den gesamten Körper.

Das zentrale Nervensystem kommuniziert zwischen dem Gehirn und dem Rückenmark.

Die Hüllen der Neuronen bestehen meist aus Fetten. Wenn der Körper zu wenig Vitamin E hat, enthält er weniger Antioxidantien, die diese Fette schützen, und die Funktion des Nervensystems wird beeinträchtigt.

Ursachen für Vitamin-E-Mangel

Genetik

Vitamin-E-Mangel tritt häufig in Familien auf.

Die Kenntnis der Familiengeschichte kann die Diagnose bestimmter seltener, vererbter Krankheiten erleichtern. Zwei dieser Krankheiten, die kongenitale Abetalipoproteinämie und der familiäre isolierte Vitamin-E-Mangel, sind chronisch und führen zu extrem niedrigen Vitamin-E-Spiegeln.

Medizinische Bedingungen

Vitamin-E-Mangel kann auch durch Krankheiten entstehen, die die Fettaufnahme stark reduzieren. Dies liegt daran, dass der Körper Fett benötigt, um Vitamin E richtig aufzunehmen.

Einige dieser Krankheiten sind:

Ein Mangel tritt auch häufig bei Neugeborenen und Frühgeborenen auf, die ein geringeres Geburtsgewicht und weniger Fett haben.

Frühgeborene sind besonders gefährdet, weil ein unausgereifter Verdauungstrakt die Fett- und Vitamin-E-Absorption beeinträchtigen kann.

Ein Mangel an Vitamin E kann bei diesen Säuglingen auch zu einer hämolytischen Anämie führen, bei der die roten Blutkörperchen zerstört werden.

Weitere ausführliche Informationen zu Vitaminen, Mineralien und Nahrungsergänzungsmitteln finden Sie in unserem speziellen Hub.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wenn eine Person keine genetische Erkrankung in der Vorgeschichte hat, aber Symptome eines Vitamin-E-Mangels aufweist, sollte sie einen Arzt aufsuchen.

Ein extrem niedriger Vitamin-E-Spiegel im Blut kann auf ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem hinweisen. Weitere Tests werden helfen, die Ursache und die Behandlungsmöglichkeiten zu bestimmen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Eine Vitamin-E-Supplementierung ist oft wirksam.

Neugeborene und Frühgeborene

Die derzeitige Praxis beinhaltet die Verabreichung von Vitamin E über eine Magensonde. Wenn nötig, kann es auch intravenös verabreicht werden.

Während eine Dosis den Vitamin-E-Spiegel im Blut ausreichend erhöhen kann, können mehrere Dosen erforderlich sein.

Kinder und Erwachsene

Kinder und Erwachsene mit erblich bedingten Mängeln benötigen eine Supplementierung mit hohen Dosen von Vitamin E.

Ähnliche Artikel  Apfelessig für Candida: Funktioniert es?

Eine Supplementierung kann das Fortschreiten der Krankheit aufhalten. Wenn der Mangel frühzeitig erkannt wird, kann er neurologische Symptome verhindern.

Vitamin E in der Ernährung

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine Person einen niedrigen Vitamin-E-Spiegel hat, es sei denn, sie hat eine zugrunde liegende chronische Krankheit, eine genetische Störung oder eine extrem fettarme Ernährung. Für andere ist eine Supplementierung normalerweise nicht notwendig.

Vitamin E ist reichlich in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten. Der Körper kann es nicht selbst herstellen, daher muss es über die Nahrung oder ein Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Zu den Lebensmitteln, die Vitamin E enthalten, gehören

  • Pflanzenöle, wie Weizenkeimöl, Erdnussöl und Olivenöl
  • Nüsse, Samen
  • Vollkorngetreide
  • Milch
  • die meisten Gemüsesorten, einschließlich Spinat, Mangold, rote Paprika und Avocados

Komplikationen

Eine Person sollte nicht zu viele Ergänzungen von fettlöslichen Vitaminen, einschließlich der Vitamine A, D, E und K, einnehmen.

Ein zu hoher Gehalt an Vitamin E kann zu abnormalen Blutungen, Muskelschmerzen, Durchfall und Erbrechen führen. Die Blutungen können das Risiko für einen Schlaganfall und einen frühen Tod erhöhen.

Zu viel Vitamin E kann auch mit Blutverdünnern, wie Warfarin, und Chemotherapie-Medikamenten interagieren.

Eine Person sollte den Arzt über alle Ergänzungsmittel und Vitamine informieren, die sie regelmäßig einnimmt. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosierung von Nahrungsergänzungsmitteln, es sei denn, ein Arzt hat Sie dazu aufgefordert.

Zum Mitnehmen

Wenn ein Erwachsener einen Vitamin-E-Mangel hat, ist wahrscheinlich eine chronische Krankheit oder ein genetischer Zustand dafür verantwortlich.

Die Person sollte sich von einem Facharzt und einem qualifizierten Ernährungsberater behandeln lassen, der Erfahrung mit der Krankheit hat.

Wenn eine extrem fettarme Ernährung für den Mangel verantwortlich ist, kann er durch Hinzufügen von Fetten zur Ernährung behoben werden.

Um das Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten und Komplikationen zu verhindern, ist eine kontinuierliche Vitamin-E-Supplementierung erforderlich. Wenn eine Person früh diagnostiziert wird und eine kontinuierliche Behandlung erhält, sind ihre Aussichten in der Regel gut.

Die Forschung zur Vitamin-E-Supplementierung, zur Toxizität und zu sicheren Grenzwerten wird fortgesetzt.