Kindheitsschizophrenie ist eine seltene Form der Schizophrenie, einer psychischen Erkrankung.

Früh einsetzende Schizophrenie beginnt im Alter zwischen 13 und 18 Jahren. Die sehr früh einsetzende Schizophrenie beginnt, bevor eine Person 13 Jahre alt ist.

Abgesehen vom Alter des Ausbruchs ist die Schizophrenie im Kindesalter der Schizophrenie im Erwachsenenalter ähnlich. Allerdings können sich die Symptome bei Kindern und Erwachsenen unterschiedlich auswirken. Auf lange Sicht können die Symptome bei Menschen, die sie früh entwickeln, schwerer sein.

In diesem Artikel konzentrieren wir uns darauf, wie sich Schizophrenie auf Kinder auswirkt.

Schizophrenie im Kindesalter vs. Autismus

In der Vergangenheit haben einige autistische Kinder fälschlicherweise die Diagnose Schizophrenie erhalten. Die Unterscheidung der Schizophrenie von Autismus und anderen Erkrankungen bleibt eine Herausforderung.

Schizophrenie ist bei Kindern selten, und einige der Symptome und Risikofaktoren können sich mit denen von Autismus überschneiden. Darüber hinaus haben einige familiäre und genetische Studien Ähnlichkeiten zwischen Autismus und Schizophrenie im Kindesalter festgestellt.

Daher kann es in einigen seltenen Fällen einige Zeit dauern, bis eine korrekte Diagnose der Schizophrenie bei Kindern gestellt wird. Ärzte sind wahrscheinlich in der Lage, Autismus viel schneller zu diagnostizieren.

Symptome

Die Symptome der Schizophrenie bei Kindern sind denen bei Erwachsenen ähnlich, können aber unterschiedliche Auswirkungen haben.

Zu den Symptomen gehören:

  • Psychose
  • Wahnvorstellungen
  • auditive Halluzinationen, bei denen das Kind Stimmen hört
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Sprachschwierigkeiten
  • Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Schularbeiten und sozialen Beziehungen
  • Schwierigkeiten, Emotionen auszudrücken oder zu erkennen, bekannt als „flacher Affekt“.

Flacher Affekt kann sich bei sozialen Interaktionen, emotionalen Filmen und Zeichentrickfilmen bemerkbar machen. Er kann auch die Fähigkeit beeinträchtigen, die Emotionen einer anderen Person zu erkennen, indem man ihr ins Gesicht schaut.

Erfahren Sie hier mehr über Schizophrenie und ihre Symptome.

Bei mehr als der Hälfte der Kinder, die später eine Schizophrenie im Kindesalter entwickeln, sind die Auffälligkeiten bereits in den ersten Lebensmonaten vorhanden.

Die American Academy of Child & Adolescent Psychiatry (AACAP) weist darauf hin, dass die Veränderungen im Laufe der Zeit langsam auftreten können. Kinder, die früher leicht Freunde fanden oder gut in der Schule waren, können anfangen, diese Dinge als Herausforderung zu empfinden.

Die AACAP fügt hinzu, dass Eltern und Bezugspersonen bemerken können, dass ihr Kind

  • ein ungewöhnliches Verhalten oder eine ungewöhnliche Sprache hat
  • ungewöhnliche oder bizarre Gedanken und Ideen hat
  • Fernsehen und Träume mit der Realität verwechselt
  • in seinem Denken verwirrt zu sein scheint
  • starke Stimmungsschwankungen erlebt
  • zeigt Veränderungen in seiner Persönlichkeit
  • glaubt, dass jemand hinter ihm her ist oder über ihn spricht (Paranoia)
  • erscheint ängstlich und furchtsam
  • hat Schwierigkeiten, mit Gleichaltrigen in Kontakt zu treten und Freundschaften zu pflegen
  • wird zurückgezogen und zunehmend isoliert
  • vernachlässigt seine Körperpflege
Ähnliche Artikel  Diabetes: Widerlegung von 11 gängigen Mythen

Das Kind ist sich möglicherweise nicht immer bewusst, dass seine Erfahrungen anders sind als die anderer Menschen.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Symptome der Schizophrenie bei Kindern stärker ausgeprägt sein können als bei Erwachsenen.

Wie fühlt sich das für ein Kind an?

In dem folgenden Video spricht Prof. Rochelle Caplan, eine Expertin für Schizophrenie im Kindesalter, darüber, wie die Symptome auftreten und welche Auswirkungen sie haben können. Das Child Mind Institute, eine gemeinnützige Organisation, hat das Video produziert.

Prof. Caplan beschreibt, wie die Symptome in den meisten Fällen allmählich auftreten. Sie erklärt, wie die Erfahrung für das Kind zunächst „sehr beängstigend“ sein kann. Für die Eltern oder Betreuer kann sich dies ähnlich wie eine Angst präsentieren.

Das Kind kann sich zum Beispiel fürchten, weil die Halluzinationen oder Wahnvorstellungen bedrohlich wirken können.

Das Kind kann auch Schwierigkeiten haben, aufmerksam zu sein, und es kann reizbar werden oder Schlafprobleme haben. Prof. Caplan merkt an, dass einige dieser Veränderungen einem rebellischen Verhalten ähneln können.

Zu verstehen, was das Kind erlebt, kann Eltern und Betreuern helfen, auf eine konstruktive Weise zu reagieren, die dem Kind helfen kann.

Früh einsetzende Schizophrenie

Laut den Autoren einer Fallstudie spricht man von früh einsetzender Schizophrenie, wenn ein Kind im Alter von 13 bis 18 Jahren Symptome der Schizophrenie zeigt.

Von einer sehr früh einsetzenden Schizophrenie spricht man, wenn die Symptome vor dem Alter von 13 Jahren auftreten.

Die Forscher beschreiben ein Kind, das ab einem Alter von 3 Monaten ungewöhnliche Wahrnehmungen hatte.

Es gibt keine separaten Kriterien, um zwischen Schizophrenie im Kindesalter und im Erwachsenenalter zu unterscheiden.

Diagnose

Es kann für Ärzte eine Herausforderung sein, eine früh einsetzende Schizophrenie zu diagnostizieren.

Ähnliche Artikel  Zungenfarbe: Was sagt sie über die Gesundheit aus?

Ein Grund für diese Schwierigkeit ist, dass die Erkrankung selten ist. Darüber hinaus können andere Erkrankungen zu ähnlichen Verhaltensweisen und Symptomen führen.

Beispiele hierfür sind:

  • Depression
  • bipolare Störung
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • einige Arten von Zwangsstörungen

Autistische Kinder können Merkmale aufweisen, die denen der Schizophrenie ähneln, wie z. B:

  • sozialer Rückzug
  • ungewöhnliche Kommunikationsstile
  • Vermeiden von Blickkontakt

Wie bei der Schizophrenie bei Erwachsenen gibt es keinen einzigen diagnostischen Test für die Störung bei Kindern, und die Diagnose beruht auf dem Ausschluss anderer Erkrankungen und Störungen, die die Symptome erklären könnten.

Ärzte verwenden für die Schizophrenie bei Kindern die gleichen Kriterien wie für die Schizophrenie bei Erwachsenen.

Behandlung

Es gibt Behandlungsmöglichkeiten für Kinder mit Schizophrenie.

Medikamente, so genannte Antipsychotika, helfen bei Halluzinationen, Wahnvorstellungen und desorganisiertem Denken. Ein Beispiel ist Clozapin (Clozaril), aber Ihr Arzt kann Ihnen auch andere Optionen empfehlen.

Je nach Medikament können unerwünschte Wirkungen auftreten:

  • schneller Herzschlag
  • Schläfrigkeit
  • eine niedrige Anzahl von weißen Blutkörperchen
  • Bewegungsnebenwirkungen
  • Gewichtszunahme
  • hohe Fettwerte im Blut und andere Stoffwechselsymptome

Es ist jedoch wichtig, die Medikamente weiterhin einzunehmen, es sei denn, der Arzt ändert die Verschreibung. Wenn eine Person die Einnahme abbricht, werden die Symptome zurückkehren.

Antipsychotische Behandlungen heilen die Schizophrenie nicht. Der Betroffene muss sein Leben lang Medikamente einnehmen, um die Symptome zu kontrollieren und eine Psychose zu verhindern.

Experten ermutigen Familien dazu, eine aktive Rolle bei der Betreuung eines geliebten Menschen mit Schizophrenie zu übernehmen und ihm zu helfen, die ständigen Herausforderungen zu meistern.

Ausblick

Schizophrenie ist ein lebenslanges Leiden. Es ist nicht möglich, sie zu heilen oder ihr vorzubeugen, aber eine Behandlung kann helfen, sie zu bewältigen.

Wenn bei einem Kind die Diagnose Schizophrenie gestellt wird, können die Familie und die Betreuer helfen, indem sie so viel wie möglich über die Krankheit lernen, versuchen zu verstehen, wie sich das Kind fühlt, und sicherstellen, dass es eine kontinuierliche Behandlung erhält.

Je nach Art und Schwere der Symptome kann die Behandlung vielen Betroffenen helfen, weiter zu arbeiten und erfüllte Beziehungen zu führen.