Neutrophile sind eine Art von weißen Blutkörperchen, die helfen, beschädigtes Gewebe zu heilen und Infektionen zu beseitigen. Neutrophile Blutspiegel steigen natürlich als Reaktion auf Infektionen, Verletzungen und andere Arten von Stress. Sie können als Reaktion auf schwere oder chronische Infektionen, medikamentöse Behandlungen und genetische Bedingungen abnehmen.

Neutrophile helfen, Infektionen zu verhindern, indem sie eindringende Partikel und Mikroorganismen blockieren, unschädlich machen, verdauen oder abwehren. Sie kommunizieren auch mit anderen Zellen, um ihnen zu helfen, Zellen zu reparieren und eine angemessene Immunreaktion aufzubauen.

Der Körper produziert Neutrophile im Knochenmark, und sie machen 55-70 Prozent aller weißen Blutkörperchen in der Blutbahn aus. Eine normale Gesamtmenge an weißen Blutkörperchen im Blutkreislauf eines Erwachsenen liegt zwischen 4.500 und 11.000 pro Millimeter Kubikzentimeter (mm3).

Wenn es eine Infektion oder eine andere Entzündungsquelle im Körper gibt, alarmieren spezielle Chemikalien die reifen Neutrophilen, die dann das Knochenmark verlassen und durch den Blutkreislauf zu der Stelle wandern, die sie brauchen.

Im Gegensatz zu einigen anderen Zellen oder Blutbestandteilen können Neutrophile durch die Verbindungsstellen in den Zellen, die die Blutgefäßwände auskleiden, wandern und direkt in das Gewebe eindringen.

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Gründen für hohe oder niedrige Neutrophilenspiegel, wie Ärzte diese Spiegel testen können und was normale Neutrophilenspiegel für verschiedene Gruppen sind.

Ursachen für hohe oder niedrige Werte

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum eine Person höhere oder niedrigere als die normalen Werte an Neutrophilen in ihrem Blut haben kann.

Hohe Werte

Ein abnorm hoher Neutrophilenspiegel im Blut wird als neutrophile Leukozytose bezeichnet, auch Neutrophilie genannt.

Erhöhte Neutrophilenspiegel treten normalerweise auf natürliche Weise aufgrund von Infektionen oder Verletzungen auf. Der Neutrophilenspiegel im Blut kann jedoch auch als Reaktion auf Folgendes ansteigen

  • einige Medikamente, wie z. B. Kortikosteroide, Beta-2-Agonisten und Epinephrin
  • einige Krebsarten
  • körperlichen oder emotionalen Stress
  • Operationen oder Unfälle
  • Rauchen von Tabak
  • Schwangerschaft
  • Fettleibigkeit
  • genetische Bedingungen, wie das Down-Syndrom
  • chirurgische Entfernung der Milz

Einige entzündliche Erkrankungen können den Neutrophilenspiegel erhöhen, darunter rheumatoide Arthritis, entzündliche Darmerkrankungen, Hepatitis und Vaskulitis.

Niedrige Werte

Ein abnorm niedriger Blutspiegel an Neutrophilen ist ein Zustand, der Neutropenie genannt wird.

Ein Abfall des Neutrophilen-Blutspiegels tritt typischerweise auf, wenn der Körper Immunzellen schneller verbraucht, als er sie produziert, oder das Knochenmark sie nicht richtig produziert.

Eine vergrößerte Milz kann ebenfalls zu einem Abfall der Neutrophilenwerte führen, da die Milz Neutrophile und andere Blutzellen abfängt und zerstört.

Einige Zustände und Verfahren, die den Körper veranlassen, Neutrophile zu schnell zu verbrauchen, sind

  • schwere oder chronische bakterielle Infektionen
  • allergische Erkrankungen
  • bestimmte medikamentöse Behandlungen
  • Autoimmunerkrankungen

Einige spezifische Zustände, Verfahren und Medikamente, die die Neutrophilenproduktion beeinträchtigen, sind

  • Krebs
  • Virusinfektionen, wie z. B. Grippe
  • bakterielle Infektionen, wie z. B. Tuberkulose
  • Myelofibrose, eine Erkrankung, bei der das Knochenmark vernarbt
  • Vitamin-B-12-Mangel
  • Strahlentherapie mit Knochenmark
  • Phenytoin und Sulfamittel
  • Chemotherapie-Medikamente
  • Toxine, wie Benzole und Insektizide
  • Aplastische Anämie, wenn das Knochenmark nicht mehr genügend Blutzellen produziert
  • Schwere kongenitale Neutropenie, eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen die Neutrophilen nicht ausreifen können
  • zyklische Neutropenie, bei der die Zellzahlen steigen und fallen
  • Chronische benigne Neutropenie, die ohne ersichtlichen Grund niedrige Zellwerte verursacht

Testen

Ärzte können Veränderungen in den Neutrophilenspiegeln anhand eines Bluttests feststellen, der als komplettes Blutbild (CBC) mit Differenzialdiagnose bezeichnet wird und bestimmte Gruppen von weißen Blutkörperchen identifiziert.

Ein Arzt kann einen CBC-Test anordnen, wenn jemand eine Reihe von Symptomen im Zusammenhang mit Infektionen, chronischen Krankheiten und Verletzungen hat, wie z. B. Fieber, Schmerzen und Erschöpfung. Eine Krankenschwester oder ein Techniker entnimmt eine kleine Menge Blut aus dem Arm und schickt sie zur Auswertung ein.

Ähnliche Artikel  Schmierblutungen vor der Periode: Ein Zeichen der Schwangerschaft oder etwas anderes?

Wenn der erste Test eine höhere oder niedrigere Anzahl von weißen Blutkörperchen als normal zeigt, wird der Arzt den Test wahrscheinlich wiederholen, um die Ergebnisse zu bestätigen. Wenn die ersten Ergebnisse bestätigt werden, wird der Arzt eine körperliche Untersuchung durchführen, Fragen über den Lebensstil der Person stellen und die Krankengeschichte überprüfen.

Wenn es keinen offensichtlichen Grund für Veränderungen der weißen Blutkörperchen gibt, wird der Arzt einen spezifischeren Test anordnen. Laborspezialisten werden nach bestimmten weißen Blutkörperchen suchen, wie z. B. unreifen neutrophilen Granulozyten, die Myeloblasten genannt werden. Während einer Infektion oder chronischen Krankheit entstehen diese Zellen aus dem Knochenmark und reifen im Blut statt im Knochenmark.

Wenn Myeloblasten oder andere weiße Blutkörperchen in signifikanter Menge im Blut auftreten, wird der Arzt eine Knochenmarkprobe anfordern.

Bei der Knochenmarkentnahme wird eine lange Nadel in einen Teil des Beckens nahe der Rückseite Ihrer Hüfte eingeführt. Der Eingriff kann sehr schmerzhaft sein, und der Arzt entnimmt die Probe in der Regel in einem Krankenhaus mit mindestens einer örtlichen Betäubung.

Experten werden die Knochenmarksprobe untersuchen, um festzustellen, ob sich die neutrophilen Granulozyten und andere Blutzellen richtig entwickeln und in regelmäßiger Menge vorhanden sind.

Wenn die Ursache für die hohen oder niedrigen Neutrophilenzahlen noch unklar ist, wird der Arzt weitere Tests anordnen, um die Ursache der Veränderungen zu ermitteln, wie z. B:

  • CT-Scans
  • Blutkulturen
  • Analyse einer Urinprobe
  • eine Röntgenaufnahme der Brust

Ergebnisse

Veränderungen der Neutrophilenzahl sind oft ein Anzeichen für bedeutendere Veränderungen der weißen Blutkörperchen.

Die Menge und der Anteil der weißen Blutkörperchen im Blutkreislauf verändern sich im Laufe der Zeit mit dem Alter und anderen Ereignissen, wie z. B. einer Schwangerschaft. Der Normalbereich ist bei jedem Menschen etwas anders, aber es gibt einige gängige Bereiche:

  • Neugeborenes: 13.000 bis 38.000 pro mm3
  • Säugling im Alter von 2 Wochen: 5.000 bis 20.000 pro mm3
  • Erwachsener: 4.500 bis 11.000 pro mm3
  • Schwangere Frau (drittes Trimester): 5.800 bis 13.200 pro mm3

Bei nicht schwangeren Erwachsenen wird ein Wert der weißen Blutkörperchen von über 11.000 pro mm3 als Leukozytose bezeichnet, was eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen bedeutet. Eine neutrophile Leukozytose liegt vor, wenn eine Person mehr als 7.000 pro mm3 reife Neutrophile in ihrem Blutkreislauf hat.

Der untere Grenzwert für Neutrophile im menschlichen Blut liegt bei 1.500 pro mm3. Wenn der Neutrophilenspiegel einer Person niedrig ist, wird dies als Neutropenie bezeichnet. Je niedriger der Spiegel der im Blut zirkulierenden Neutrophilen ist, desto schwerer ist die Neutropenie. Neutropenie-Werte sind:

  • Leichte Neutropenie: 1.000 bis 1.500 pro mm3
  • Moderate Neutropenie: 500 bis 999 pro mm3
  • Schwere Neutropenie: 200-499 pro mm3
  • Sehr schwere Neutropenie: unter 200 pro mm3

Geringfügige Veränderungen der Neutrophilen- oder Leukozytenwerte sind in der Regel kein Grund zur Sorge, solange sie vorübergehend sind. Eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen bedeutet oft, dass der Körper auf eine Infektion, Verletzung oder Stress reagiert.

Manche Menschen haben von Natur aus niedrigere Werte an weißen Blutkörperchen und Neutrophilen als andere Menschen, was auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen ist, einschließlich angeborener Bedingungen.

Wenn die Neutrophilen- oder Leukozytenwerte ohne ersichtlichen Grund signifikant verändert sind oder erhöht oder erniedrigt bleiben, wird ein Arzt weitere Tests anordnen, um die Ursache zu bestimmen.

Ähnliche Artikel  Lachen im Schlaf: Was bedeutet es, und ist es normal?

Stark erhöhte oder erniedrigte Werte der weißen Blutkörperchen erfordern oft eine Notfallversorgung und Überwachung. Menschen mit schwerer Neutropenie haben eine unzureichende Abwehr gegen Infektionen.

Menschen mit schwerer Neutrophilie haben typischerweise eine lebensbedrohliche Art von Infektion oder eine andere entzündliche Erkrankung, die behandelt werden muss, wie z. B. Krebs.

Wie man die Werte erhöht und senkt

Der beste Weg, abnormale Neutrophilenspiegel zu korrigieren, besteht darin, die zugrunde liegende Ursache anzugehen und zu behandeln.

Antibiotika können bakterielle Infektionen behandeln, während Antimykotika Pilzinfektionen behandeln. Bestimmte virale Infektionen können mit Medikamenten behandelt werden, die die virale Aktivität verlangsamen. Ansonsten können unterstützende Therapien, wie z. B. Flüssigkeitszufuhr und Ruhe, Teil des Behandlungsplans sein.

Menschen mit veränderten Neutrophilenspiegeln, die durch Medikamente oder Verfahren verursacht werden, müssen möglicherweise Behandlungen stoppen oder anpassen.

Menschen mit chronischen Erkrankungen, die eine adäquate Neutrophilen-Produktion oder -Reifung stören, müssen möglicherweise Medikamente einnehmen, die es dem Körper ermöglichen, die Neutrophilen-Produktion zu erhöhen, wie z. B.:

  • koloniestimulierende Faktoren
  • Kortikosteroide
  • Anti-Thymozyten-Globulin
  • Knochenmark- oder Stammzellentransplantation

Menschen mit einer sehr niedrigen Neutrophilenzahl benötigen oft eine Überwachung, eine Antibiotikatherapie und einen Krankenhausaufenthalt, um das Risiko einer schweren Infektion zu verringern.

Diese Zeit der intensiven Pflege hilft, Menschen mit geschwächtem Immunsystem von potenziell schädlichen Mikroorganismen fernzuhalten. Sie unterstützt auch den Körper, indem sie ihm Zeit gibt, mehr weiße Blutkörperchen zu produzieren.

Eine der Ursachen für niedrige Neutrophilenspiegel im Blut ist ein Vitamin B-12-Mangel. Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an B-12 sind, kann helfen, niedrige Neutrophilen-Blutwerte zu verbessern. Beispiele für Lebensmittel, die reich an Vitamin B-12 sind, sind:

  • Eier
  • Milch und andere Molkereiprodukte
  • Fleisch
  • Fisch
  • Geflügel
  • viele angereicherte Frühstückscerealien und Brotprodukte
  • angereicherte Nährhefeprodukte

Um das Risiko eines hohen oder niedrigen Neutrophilenspiegels zu verringern, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen:

  • Versuchen Sie, nicht zu viel Sport zu treiben oder sich über die Grenzen der Belastbarkeit hinaus zu bewegen.
  • Reduzieren Sie das Stressniveau und behandeln Sie chronischen oder schweren Stress.
  • Suchen Sie bei Anzeichen einer Infektion, wie Fieber, Schwäche, Müdigkeit oder Schmerzen, einen Arzt auf und behandeln Sie Infektionen genau wie vorgeschrieben.
  • Achten Sie auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung.
  • Nehmen Sie ausreichend Eiweiß zu sich.
  • Behandeln Sie chronische Erkrankungen, wie z. B. genetische oder entzündliche Erkrankungen, genau nach Vorschrift.

Menschen mit nur geringen oder leichten Veränderungen der Neutrophilenwerte im Blut zeigen jedoch oft keine Symptome und benötigen keine Behandlung.

Fazit

Eine gesunde Anzahl von Neutrophilen im Blut und Knochenmark zu haben, ist entscheidend für die korrekte Funktion des Immunsystems.

Wenn der Neutrophilenspiegel über einen längeren Zeitraum höher oder niedriger als gewöhnlich ist, wird der Arzt mehrere Tests anordnen, um die zugrunde liegende Ursache herauszufinden. Menschen mit signifikant veränderten Neutrophilenspiegeln benötigen möglicherweise auch einen Krankenhausaufenthalt, um Infektionen zu verhindern und lebensbedrohliche Zustände zu behandeln.

Eine Neutrophilie, bei der die Neutrophilie-Werte höher als gewöhnlich sind, steht oft in Zusammenhang mit:

  • Infektion
  • Krankheit
  • Verletzung
  • körperlicher oder emotionaler Stress
  • Medikamenteneinnahme
  • entzündliche Zustände

Neutropenie, bei der die Neutrophilenzahl niedriger als gewöhnlich ist, steht oft im Zusammenhang mit:

  • schwere oder chronische Infektionen
  • Krebs
  • Arzneimitteltherapie
  • Vitaminmangel
  • genetische Bedingungen

Es ist eine gute Idee, regelmäßige Wellness-Checks in einer Arztpraxis zu machen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Jeder, der Bedenken bezüglich seiner Neutrophilenzahl oder anderer medizinischer Bedingungen hat, sollte mit seinem Arzt sprechen, der in der Lage sein wird, alle Fragen zu beantworten, die er hat.