Epigastrischer Schmerz wird in der Mitte des Oberbauches gefühlt, direkt unterhalb des Rippenbogens. Gelegentliche epigastrische Schmerzen sind in der Regel kein Grund zur Besorgnis und können so einfach sein wie Bauchschmerzen nach dem Essen von schlechtem Essen.

Es gibt viele häufige Verdauungsprobleme, die mit epigastrischen Schmerzen einhergehen, sowie eine Reihe von anderen Grunderkrankungen, die Schmerzen in diesem Bereich verursachen können.

Schwere Fälle können lebensbedrohlich sein, und es ist wichtig, mit einem Arzt zusammenzuarbeiten, um den Unterschied zwischen einer einfachen Ursache für epigastrische Schmerzen und einer ernsteren Grunderkrankung zu verstehen.

Zehn Ursachen für epigastrische Schmerzen

Epigastrischer Schmerz ist ein häufiges Symptom einer Magenverstimmung, die durch langfristige gastrointestinale Probleme oder nur einen gelegentlichen Anfall von Verdauungsstörungen verursacht werden kann.

1. Verdauungsstörungen

Eine Verdauungsstörung tritt normalerweise nach dem Essen auf. Wenn eine Person etwas isst, produziert der Magen Säure, um die Nahrung zu verdauen. Manchmal kann diese Säure die Auskleidung des Verdauungssystems reizen.

Eine Verdauungsstörung kann Symptome hervorrufen wie:

  • Aufstoßen
  • Blähungen im Bauchraum
  • Völlegefühl oder Blähungen, auch wenn die Portionsgröße nicht groß war
  • Übelkeit

Diese Symptome werden oft zusammen mit epigastrischen Schmerzen empfunden. Während Verdauungsstörungen bei jedem Menschen von Zeit zu Zeit auftreten, können sie ein Zeichen dafür sein, dass eine Person etwas, das sie kürzlich gegessen hat, nicht verträgt.

2. Saurer Reflux und GERD

Saurer Reflux tritt auf, wenn sich die Magensäure, die bei der Verdauung verwendet wird, in der Speiseröhre zurückstaut. Der saure Reflux verursacht in der Regel Schmerzen in der Brust und im Rachen, die allgemein als Sodbrennen bekannt sind. Dieses Gefühl kann mit epigastrischen Schmerzen einhergehen oder allein auftreten.

Andere häufige Symptome von saurem Reflux sind:

  • Verdauungsstörungen
  • brennende oder schmerzende Schmerzen in der Brust
  • das Gefühl, einen Kloß im Hals oder in der Brust zu haben
  • ein saurer oder kotzartiger Geschmack im Mund
  • Anhaltende Halsschmerzen oder heisere Stimme
  • Anhaltender Husten

Anhaltender saurer Reflux kann die Speiseröhre schädigen und eine gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) verursachen. Menschen mit GERD leiden häufig an Magenschmerzen und Verdauungsstörungen und benötigen möglicherweise eine Behandlung und Ernährungsumstellung, um den Zustand zu kontrollieren.

Einige Fälle von GERD können zu einem Zustand namens Barrett-Ösophagus führen, bei dem das Gewebe der Speiseröhre beginnt, wie das Gewebe im Darm auszusehen.

3. Übermäßiges Essen

Der Magen ist sehr flexibel. Wenn Sie jedoch mehr als nötig essen, dehnt sich der Magen über seine normale Kapazität hinaus aus.

Wenn sich der Magen stark ausdehnt, kann er Druck auf die Organe rund um den Magen ausüben und epigastrische Schmerzen verursachen. Übermäßiges Essen kann auch zu Verdauungsstörungen, saurem Reflux und Sodbrennen führen.

Ähnliche Artikel  Alopecia totalis: Symptome, Behandlungen und Typen

4. Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz kann eine weitere Ursache für epigastrische Schmerzen sein. Menschen mit Laktoseintoleranz haben Probleme, Laktose, einen Zucker, der in Milch und anderen Milchprodukten enthalten ist, abzubauen.

Bei Menschen mit Laktoseintoleranz kann der Verzehr von Milchprodukten epigastrische Schmerzen und andere Symptome verursachen, einschließlich

  • Bauchschmerzen
  • Krämpfe und Blähungen
  • Blähungen
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Durchfall

5. Alkoholkonsum

Mäßiger Alkoholkonsum reicht normalerweise nicht aus, um den Magen oder den Darm zu verärgern. Wenn Sie jedoch zu viel Alkohol auf einmal oder über einen längeren Zeitraum hinweg trinken, kann dies zu einer Entzündung der Magenschleimhaut führen. Diese Entzündung kann zu epigastrischen Schmerzen und anderen Verdauungsproblemen führen.

6. Ösophagitis oder Gastritis

Ösophagitis ist eine Entzündung der Auskleidung der Speiseröhre. Gastritis ist eine Entzündung der Auskleidung des Magens. Ösophagitis und Gastritis können durch sauren Reflux, Infektionen und Reizungen durch bestimmte Medikamente verursacht werden. Einige Störungen des Immunsystems können ebenfalls eine Entzündung verursachen.

Wenn diese Entzündung unbehandelt bleibt, kann sie zu Narbengewebe oder Blutungen führen. Andere häufige Symptome sind:

  • säurehaltiger oder erbrechensartiger Geschmack im Mund
  • Anhaltender Husten
  • Brennen in Brust und Rachen
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Übelkeit
  • Erbrechen oder Ausspucken von Blut
  • schlechte Ernährung

7. Zwerchfellbruch (Hiatushernie)

Eine Hiatushernie tritt auf, wenn sich ein Teil des Magens durch das Zwerchfell in den Brustkorb schiebt. Dies kann auf einen Unfall oder eine geschwächte Zwerchfellmuskulatur zurückzuführen sein.

Zusätzlich zu epigastrischen Schmerzen sind weitere häufige Symptome von Hiatushernien

  • Halsschmerzen
  • Reizung oder Kratzen im Rachen
  • Schluckbeschwerden
  • Blähungen oder besonders lautes Aufstoßen
  • Beschwerden in der Brust

Hiatushernien betreffen typischerweise ältere Menschen und müssen nicht in jedem Fall epigastrische Schmerzen verursachen.

8. Peptische Ulkuskrankheit

Von einer peptischen Ulkuskrankheit spricht man, wenn die Magen- oder Dünndarmschleimhaut durch eine bakterielle Infektion oder durch die übermäßige Einnahme bestimmter Medikamente, wie z. B. nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs), beschädigt wurde.

Zu den Symptomen der peptischen Ulkuskrankheit können epigastrische Schmerzen und Anzeichen für innere Blutungen gehören, wie Magenschmerzen, Müdigkeit und Kurzatmigkeit.

9. Störung der Gallenblase

Probleme mit der Gallenblase können ebenfalls epigastrische Schmerzen verursachen. Gallensteine können die Öffnung der Gallenblase blockieren, oder die Gallenblase kann entzündet sein. Spezifische Gallenblasensymptome können sein:

  • starke Schmerzen in der Nähe der oberen rechten Seite des Magens nach dem Essen
  • lehmfarbener Stuhl
  • Gelbsucht oder gelbliche Haut
  • Appetitlosigkeit
  • Blähungen und Völlegefühl

10. Schwangerschaft

Es ist sehr häufig, dass man während der Schwangerschaft leichte epigastrische Schmerzen verspürt. Dies wird häufig durch sauren Reflux oder Druck auf den Unterleib durch die sich ausdehnende Gebärmutter verursacht. Veränderungen des Hormonspiegels während der Schwangerschaft können den sauren Reflux und die epigastrischen Schmerzen ebenfalls verschlimmern.

Ähnliche Artikel  15 beste pflanzliche Protein-Nahrungsmittel

Schwere oder anhaltende Magenschmerzen während der Schwangerschaft können ein Anzeichen für eine ernstere Erkrankung sein, so dass eine Frau ihren Arzt aufsuchen sollte, wenn sie ungewöhnliche Symptome verspürt.

Diagnose

Die Diagnose der Ursache von epigastrischen Schmerzen ist wichtig, um eine angemessene Behandlung zu gewährleisten. Eine medizinische Fachkraft wird wahrscheinlich eine Reihe von Fragen zu den Schmerzen und zusätzlichen Symptomen stellen.

Wenn die Ursache unklar ist, kann er Tests anordnen, darunter:

  • Bildgebende Untersuchungen, wie Röntgen, Ultraschall oder eine Endoskopie
  • Urintests, um nach Infektionen oder Blasenstörungen zu suchen
  • Bluttests
  • Herztests

Behandlung

Die Behandlung von epigastrischen Schmerzen hängt von der Ursache ab. Wenn z. B. übermäßiges Essen häufig zu Magenschmerzen führt, sollte die Person kleinere Portionen essen und sicherstellen, dass sie sättigende Lebensmittel, wie z. B. magere Proteine, zu sich nimmt. Sie sollten auch Lebensmittel meiden, die Blähungen verursachen.

Erkrankungen wie GERD, Magengeschwüre und Barrett-Ösophagus können eine langfristige Behandlung erfordern, um die Symptome zu kontrollieren. Eine Person sollte mit ihrem Arzt zusammenarbeiten, um einen Behandlungsplan zu finden, der für sie funktioniert.

Wenn ein Arzt der Meinung ist, dass die Einnahme bestimmter Medikamente den Zustand verursacht, kann er empfehlen, auf ein neues Medikament umzusteigen oder die Dosierung zu reduzieren.

Freiverkäufliche oder verschreibungspflichtige Antazida zur Verringerung des häufigen sauren Refluxes und der durch die Magensäure verursachten epigastrischen Schmerzen können hilfreich sein.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Gelegentliche Magenschmerzen sind normalerweise kein Grund zur Besorgnis, aber jeder, der starke oder anhaltende Magenschmerzen hat, sollte seinen Arzt aufsuchen.

Symptome, die länger als ein paar Tage andauern oder regelmäßig mehr als zweimal pro Woche auftreten, würden als anhaltend betrachtet werden.

In einigen Fällen kann ein Besuch in der Notaufnahme erforderlich sein. Anzeichen für schwere Komplikationen, die eine sofortige Behandlung erfordern, sind

  • Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken
  • Starker Druck- oder Quetschschmerz in der Brust
  • Aushusten von Blut
  • Blut im Stuhl
  • Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall, die bei Erwachsenen länger als 24 Stunden anhalten
  • Hohes Fieber
  • Extreme Müdigkeit oder Bewusstlosigkeit

Viele Fälle von epigastrischen Schmerzen lassen sich durch kleine Änderungen in der Ernährung oder im Lebensstil behandeln und verhindern. Auch chronische Symptome lassen sich mit Medikamenten und Ernährungsumstellung gut in den Griff bekommen.