Traubenkerne, -schalen und -stiele enthalten Phytoöstrogene, die Frauen über 45 wirksam vor Atherosklerose schützen können. Dies wurde experimentell von Spezialisten des Forschungsinstituts für physikalisch-chemische Medizin (Gesundheitsministerium der Russischen Föderation), des Forschungsinstituts für allgemeine Pathologie und Pathophysiologie (Russische Akademie der medizinischen Wissenschaften), des Instituts für experimentelle Kardiologie (Russischer kardiologischer wissenschaftlicher Produktionskomplex, Gesundheitsministerium der Russischen Föderation), des Instituts für Atherosklerose (Russische Akademie der Naturwissenschaften) nachgewiesen.

Frauen im gebärfähigen Alter leiden weniger an Atherosklerose als die gleichaltrigen Männer. Mit den Jahren steigt jedoch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen, was auf den Abfall des Östrogenspiegels im Organismus zurückzuführen ist. Nach den neuesten Daten verhindert die Hormonersatztherapie die aterosklerotischen Affekte nicht, außerdem ist sie gefährlich in Bezug auf die Venenthrombose und das Krebswachstumsrisiko. Deshalb wandten sich die Forscher der Untersuchung von Phytoöstrogenen zu. Dabei handelt es sich um phytogene Verbindungen, die in ihrer Struktur den Östrogenen entsprechen und ähnliche Eigenschaften besitzen, jedoch ohne Nebenwirkungen.

Phytoöstrogene sind in vielen Getreide- und Hülsenfrüchten, Gemüse, Obst und Heilpflanzen enthalten. Ärzte verwenden bereits das kommerzielle Medikament „Phytosoy“, das in Bezug auf den Phytoöstrogengehalt standardisiert ist („Arkopharma“, „Laboratories Pharmaceutiques“). Die Aufmerksamkeit der Moskauer Wissenschaftler wurde jedoch von roten Weintrauben angezogen. Die wichtigsten Phytoöstrogene der Weintrauben gehören zur Klasse der Flavonoide. Sie sind Catechin, Epicatechin, Quercetin, Campferol, Lutein und einige andere. Die antioxidativen und antiphlogistischen Eigenschaften dieser Substanzen sowie ihre Fähigkeit, Thromben aufzulösen, sind sehr hoch. Außerdem ist die wohltuende Wirkung des Rotweins auf das kardiovaskuläre System bekannt.

Die Forscher verwendeten Traubenkomponenten, die aus Produkten der technologischen Verarbeitung bei der Rotweinherstellung gewonnen werden: trockener wässriger alkoholischer Extrakt aus Traubenkernen, gemahlene Traubenkerne, gemahlene fermentierte Traubenstiele und gemahlene getrocknete Traubenschalen. Diese besonderen Teile der Weintraube enthalten den Löwenanteil an Flavonoiden, der Anteil des Fruchtfleisches beträgt weniger als 10 Prozent. An den Experimenten nahmen sechs freiwillige Frauen im Alter von 47 bis 61 Jahren teil. Das Serum der Frauen wurde der Kultur von Monozyten-Blutzellen zugefügt, und die Forscher beobachteten, wie sich der intrazelluläre Cholesteringehalt in den Monozyten nach dem Wachstum auf dem Medium mit dem Serum veränderte. Das Serum der Versuchsteilnehmer verursachte eine Cholesterinanreicherung in den Monozytenzellen. Jedoch innerhalb von 2 bis 6 Stunden, nachdem die Frauen Traubenpräparate eingenommen hatten, erwarb dasselbe Serum entgegengesetzte Eigenschaften – der Cholesteringehalt in den Zellen sank. Der höchste Effekt wurde durch den trockenen ethanolischen Extrakt aus Traubenkernen erzeugt. Dabei ist zu beachten, dass nur 100 Milligramm des Extrakts den Cholesteringehalt in den Zellen bereits innerhalb von zwei Stunden um 67 bis 70 Prozent reduzierten. Etwas weniger deutlich war die Wirkung von getrockneten Traubenschalen und fermentierten Traubenstielen. Gemahlene Traubenkerne allein besitzen keine medizinische Wirkung, so dass es keinen Sinn macht, Trauben mit Kernen zu essen. Die medizinische Wirkung aller Traubenpräparate hat die Ergebnisse, die mit der Einnahme des Medikaments „Phytosoy“ erzielt wurden, deutlich übertroffen.

Ähnliche Artikel  Sinus-Druckpunkte: Orte und wie man sie stimuliert

Das Experiment wird also auf der zellulären Ebene durchgeführt und kommt den realen Bedingungen so nahe wie möglich. Die Forscher haben bewiesen, dass die Phytoöstrogene der Traube die Zellen daran hindern, Cholesterin zu akkumulieren. Daher sind Traubenkernextrakt, Traubenschalen und fermentierte Traubenstiele vielversprechende Bestandteile von natürlichen Medikamenten zur Atheroskleroseprophylaxe für Frauen in der zweiten Lebenshälfte.