Chronische Appendizitis ist eine lang anhaltende Entzündung des Blinddarms. Obwohl sie selten ist, kann sie extrem schmerzhaft und in einigen Fällen lebensbedrohlich werden.

In diesem Artikel befassen wir uns mit den Symptomen und der Diagnose der chronischen Appendizitis sowie mit der Behandlung der Erkrankung.

Was ist eine chronische Blinddarmentzündung?

Der Blinddarm ist ein kleiner Beutel, der die Form eines Fingers oder einer Wurst hat. Er ist mit dem Boden des Dickdarms verbunden. Eine Blinddarmentzündung tritt auf, wenn sich der Blinddarm entzündet und infiziert. Das erste auffällige Symptom einer Blinddarmentzündung sind normalerweise Bauchschmerzen.

Menschen mit chronischer Blinddarmentzündung haben eine Blinddarmentzündung, die über einen längeren Zeitraum anhält. Damit ist eine Blinddarmentzündung gemeint, die länger als eine Woche besteht.

Die chronische Blinddarmentzündung ist relativ selten, nur schätzungsweise 1,5 Prozent aller Fälle von Blinddarmentzündung gelten als chronische Blinddarmentzündung.

Ursachen

Eine chronische Blinddarmentzündung kann aus vielen verschiedenen Gründen auftreten und in vielen Fällen gibt es keine eindeutige Ursache.

Häufig tritt die chronische Appendizitis aufgrund einer Entzündung und Obstruktion des Blinddarms auf. Andere mögliche Ursachen sind:

  • Ansammlung von Fäkalien, was bei Verstopfung vorkommen kann
  • verkalkte Fäkalienablagerungen, die auch als „Blinddarmsteine“ bezeichnet werden
  • Trauma des Abdomens
  • Tumore
  • vergrößerte Lymphknoten und Drüsen
  • Würmer
  • Ablagerungen von Fremdkörpern wie Steinen, Murmeln oder Nadeln

Symptome

Eine chronische Blinddarmentzündung kann schwer zu diagnostizieren sein, da die Symptome recht mild sein können und leicht mit einer anderen Erkrankung verwechselt werden können.

Viele Menschen verspüren zunächst leichte Bauchschmerzen, und dies kann ihr einziges Symptom bleiben.

Der Schmerz befindet sich normalerweise auf der unteren rechten Seite des Abdomens, kann sich aber in Richtung Bauchnabel ausbreiten. Der Schmerz kann entweder dumpf oder stechend sein.

Neben den Bauchschmerzen können Menschen mit chronischer Appendizitis auch folgende Symptome haben

  • Fieber
  • Schwellung und Druckempfindlichkeit des Bauches
  • Müdigkeit und Energielosigkeit
  • Übelkeit oder Durchfall
  • Unwohlsein oder ein allgemeines Gefühl des Unwohlseins

Nicht alle Menschen mit chronischer Appendizitis haben alle diese Symptome. Die Symptome können auch von selbst abklingen und dann wiederkehren, was es für Ärzte schwieriger macht, eine genaue Diagnose zu stellen, wenn eine Person die Symptome zu diesem Zeitpunkt nicht verspürt.

Ähnliche Artikel  Schmerzen der Vulva: Symptome, Ursachen und Behandlung

Da eine chronische Appendizitis jedoch lebensbedrohlich werden kann, ist es wichtig, dass Menschen mit wiederkehrenden Bauchschmerzen und den oben genannten Symptomen einen Arzt aufsuchen, insbesondere wenn die Symptome schwerer werden.

Chronische vs. akute Appendizitis

Während chronische und akute Appendizitis ähnliche Symptome haben, gibt es wichtige Unterschiede zwischen ihnen.

Eine chronische Blinddarmentzündung liegt vor, wenn eine Person Symptome hat, die für eine lange Zeit andauern, und diese Symptome kommen und gehen normalerweise. Wenn eine chronische Blinddarmentzündung nicht diagnostiziert wird, können die Symptome jahrelang bestehen bleiben.

Von einer akuten Appendizitis spricht man, wenn eine Person plötzlich schwere Symptome entwickelt, typischerweise im Laufe von 24-48 Stunden. Diese Symptome sind nicht zu ignorieren und erfordern eine sofortige medizinische Notfallbehandlung.

Das typischste Symptom einer akuten Blinddarmentzündung sind Bauchschmerzen, die um den Bauchnabel herum beginnen und sich zur unteren rechten Seite des Bauches bewegen. Dieser Schmerz kann anfangs leicht und dumpf sein, wird sich aber wahrscheinlich verstärken.

Andere Symptome einer akuten Appendizitis sind:

  • Übelkeit mit oder ohne Erbrechen
  • geringgradiges Fieber
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Unfähigkeit, Gas abzulassen

Eine Blinddarmentzündung tritt in der Regel auf, wenn eine Obstruktion, wie z. B. ein Fremdkörper oder verkalkter Stuhl, den inneren Hohlraum oder das Wurmfortsatzlumen des Blinddarms blockiert.

Eine chronische Blinddarmentzündung kann auftreten, wenn das Wurmfortsatzlumen nur teilweise blockiert ist. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sich die Verstopfung im Laufe der Zeit verschlimmert, da sich ein Druck aufbaut.

Wenn dies bei Menschen mit chronischer Blinddarmentzündung geschieht, kann der Druck die partielle Obstruktion überwinden und die Symptome nehmen an Intensität ab oder verschwinden ganz.

Die Symptome kehren dann zurück, wenn sich der Blinddarm aufgrund der Verstopfung das nächste Mal entzündet.

Diagnose und Behandlung

Der Arzt wird zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob der Bauch empfindlich ist und wo die Schmerzen lokalisiert sind. Er wird auch Fragen zu den Symptomen und der Krankengeschichte der Person stellen.

Ähnliche Artikel  Wie Musik dem Herz hilft, seinen Takt zu finden

In den meisten Fällen wird ein Arzt mehrere Tests durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen, die die gleichen Symptome aufweisen.

Zu den Bedingungen, die der Arzt auszuschließen versucht, gehören:

  • Harnwegsinfektion
  • Niereninfektion
  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Eierstockzysten
  • Unterleibsentzündung (PID)
  • Reizdarmsyndrom (IBS)
  • andere gastrointestinale Störungen

Die Tests, die zum Ausschluss dieser Bedingungen verwendet werden, umfassen

  • Bluttests
  • eine Untersuchung des Unterleibs
  • ein Schwangerschaftstest
  • Urinanalyse oder Prüfung des Urins einer Person
  • Computertomographie (CT)
  • Bauch-Ultraschall
  • Magnetresonanztomographie (MRI)

Wenn eine chronische Blinddarmentzündung diagnostiziert wird, kann der Arzt Antibiotika verschreiben oder dazu raten, den Eiter, der sich aufgrund der Infektion um den Blinddarm gebildet hat, abzulassen.

Die häufigste Behandlung besteht jedoch darin, den Blinddarm ganz zu entfernen. Diese Operation wird als Appendektomie bezeichnet.

Eine Appendektomie wird in der Regel mittels laparoskopischer Chirurgie durchgeführt, die minimal-invasiv ist. Sie ist auch als Schlüssellochchirurgie bekannt und wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Komplikationen

Die häufigsten Komplikationen der chronischen Appendizitis sind:

  • akute Appendizitis
  • ein durchgebrochener Blinddarm oder wenn der Blinddarm einer Person platzt
  • ein Abszess oder wenn sich eine Eitertasche um den Blinddarm herum bildet
  • Sepsis oder wenn Chemikalien in den Blutkreislauf freigesetzt werden, wodurch sich der ganze Körper entzündet
  • Peritonitis oder Entzündung der Bauchhöhlenauskleidung

Die oben genannten Komplikationen sind ernst und erfordern eine sofortige medizinische Versorgung. Es ist wichtig, die Symptome einer Blinddarmentzündung nicht zu ignorieren und dringend einen Arzt aufzusuchen.

Ausblick

Die chronische Appendizitis ist eine Langzeiterkrankung, die durch Appendizitis-Symptome gekennzeichnet ist, die mit der Zeit kommen und gehen. Sie unterscheidet sich von der akuten Blinddarmentzündung, kann aber ebenfalls zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Während eine Person jahrelang mit einer chronischen Appendizitis leben kann, ist es wichtig, dass sie die Symptome nicht ignoriert. Wiederkehrende Schmerzen im Unterbauch können ein Symptom für viele zugrundeliegende Erkrankungen sein, daher ist es wichtig, eine richtige Diagnose zu erhalten.