Allergie-Spritzen sind die Art und Weise, wie die Allergen-Immuntherapie üblicherweise verabreicht wird. Diese Methode ist eine bewährte Methode, um Reaktionen auf Allergene zu behandeln.

Allergiespritzen sind eine Langzeitbehandlung, die darauf abzielt, die Symptome von Allergien im Laufe der Zeit zu verringern. Es hat sich gezeigt, dass sie die Allergieempfindlichkeit reduzieren und nach Abschluss der Behandlung eine dauerhafte Linderung bieten.

Bei einer Allergiespritze wird eine kleine Menge des betreffenden Allergens in den Arm einer Person injiziert, ähnlich wie bei einer Impfung.

Schnelle Fakten zu Allergiespritzen:

  • Allergiespritzen sind eine bewährte Allergiebehandlung und werden seit mehr als 100 Jahren eingesetzt.
  • Die meisten Krankenkassen übernehmen die Kosten für Allergiespritzen.
  • Es hat sich gezeigt, dass sie die Symptome vieler Allergien lindern.

Wie wirken sie?

Im Laufe der Zeit wird die Dosis des Allergens in steigenden Mengen verabreicht, um die Immunität oder Toleranz der Person aufzubauen.

Die Behandlung wird in 2 Phasen aufgeteilt.

Aufbauphase

In den ersten 7 Monaten werden die Injektionen in der Regel einmal pro Woche verabreicht, in manchen Fällen können sie auch häufiger erfolgen. Während der Aufbauphase bemerken die Betroffenen oft eine Abnahme der Symptome ihrer Allergie.

Erhaltungsphase

Nach den ersten 7 Monaten ist in der Regel eine Injektion alle 2 Wochen ausreichend. Schließlich können die Injektionen alle 4 Wochen gegeben werden, und die gesamte Behandlung dauert in der Regel zwischen 3 und 5 Jahren.

Die Erhaltungsphase kann oft bis zu 12 Monate andauern, bevor eine Person beginnt, eine Verbesserung zu bemerken.

Ein Allergiespezialist wird über die spezifische Dosierung und die Zeitabstände zwischen den Injektionen entscheiden und auch darüber, wann die Allergiespritzen abgesetzt werden sollen.

Sowohl Erwachsene als auch Kinder können mit Allergiespritzen behandelt werden, obwohl sie für Kinder unter 5 Jahren normalerweise nicht empfohlen werden. Diese Einschränkung ist darauf zurückzuführen, dass es schwierig ist, kleine Kinder dazu zu bringen, zu kooperieren und zu kommunizieren, wenn sie Nebenwirkungen haben.

Allergiespritzen sollten von einem Allergologen oder Immunologen verabreicht werden, der die entsprechenden Geräte in seiner Praxis verwendet und auch die Behandlung von unerwünschten Reaktionen kennt.

Ähnliche Artikel  Reiswasser für die Haare: Vorteile und wie es zu verwenden

Sind sie wirksam?

Allergiespritzen sind eine sehr gute Möglichkeit zur Behandlung von Allergien. Sie können auch die Entwicklung neuer Allergien verhindern und bei Kindern verhindern, dass sich eine allergische Rhinitis zu Asthma entwickelt.

Sie sind wirksam bei der Behandlung von allergischem Asthma und können allergische Reaktionen lindern, die zu Asthmaanfällen führen. Diese Vorteile können die Atmung verbessern und die Notwendigkeit für Menschen mit Asthma verringern, Asthmamedikamente einzunehmen.

Eine vom American College of Allergy Asthma and Immunology (ACAAI ) durchgeführte Studie fand außerdem heraus, dass schwangere Frauen, die während der Schwangerschaft Allergiespritzen erhalten, die Wahrscheinlichkeit verringern können, dass ihr Baby Allergien entwickelt.

Was kann die Wirksamkeit der Spritzen beeinflussen?

Die Wirksamkeit der Behandlung ist unterschiedlich. Oft hängt dies mit der Länge des Programms, das eine Person durchführt, oder mit der Dosis des Allergens zusammen.

Bei manchen Menschen tritt eine dauerhafte Linderung ein, während bei anderen nach Beendigung der Behandlung ein Rückfall auftreten kann. Wenn eine Person nach 12 Monaten Allergiespritzen keine Besserung erfährt, könnte dies an mehreren Faktoren liegen:

  • falsche Dosis des Allergens in der Allergiespritze
  • übersehene Allergene in der Person bei der Erstuntersuchung
  • hohe Konzentration des Allergens in der Umgebung der Person
  • Exposition gegenüber nicht-allergischen Auslösern, wie z. B. Tabakrauch

Wenn Allergiespritzen nicht wirken, aus welchem Grund auch immer, dann kann ein Allergologe oder Immunologe alternative Behandlungsmöglichkeiten besprechen.

Nebenwirkungen

Normalerweise ist die einzige Nebenwirkung, die nach einer Allergiespritze auftritt, eine Rötung oder Schwellung an der Injektionsstelle. Dies kann unmittelbar nach der Injektion oder ein paar Stunden danach auftreten.

In einigen Fällen kann es zu verstärkten Allergiesymptomen kommen, wie z. B:

  • Niesen
  • tränende Augen
  • Nasenverstopfung
  • Nesselsucht
  • Hautausschläge

In seltenen Fällen kann eine Person eine ernste Reaktion auf eine Allergiespritze haben. Diese treten meist innerhalb von 30 Minuten nach der Injektion auf. Deshalb werden sie in der Praxis des Allergologen verabreicht, und die Person wird gebeten, 30 Minuten zu warten, bevor sie die Praxis verlässt.

Ähnliche Artikel  Dickes Blut: Ursachen, Risikofaktoren, Symptome und Behandlung

Wenn eine schwerwiegende Reaktion auftritt, wie z. B. Anaphylaxie, ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich.

Anaphylaktischer Schock

Von einem anaphylaktischen Schock spricht man, wenn jemand eine schwere und lebensbedrohliche allergische Reaktion hat, die als Anaphylaxie bezeichnet wird.

Zu den Allergenen, die am häufigsten mit Anaphylaxie in Verbindung gebracht werden, gehören:

  • Lebensmittel
  • Insektenstiche
  • Medikamente
  • Latex

Zu den Symptomen einer Anaphylaxie gehören:

  • geschwollener Rachen
  • Keuchen
  • Engegefühl in der Brust
  • Übelkeit
  • Schwindelgefühl

Ein anaphylaktischer Schock muss sofort mit einer Injektion von Epinephrin, das auch Adrenalin genannt wird, behandelt werden.

Eine zweite anaphylaktische Reaktion, die sogenannte biphasische Reaktion, kann bis zu 12 Stunden nach dem ersten Schock auftreten.

Arten der Immuntherapie

Allergiespritzen sind traditionell die häufigste Form der Immuntherapie und werden als subkutane Immuntherapie oder SCIT bezeichnet.

Bei dieser Behandlung wird ein Allergen unter die Haut gespritzt.

Es gibt jetzt eine neuere Form der Immuntherapie, die sublinguale Immuntherapie oder SLIT.

Dabei wird das Allergen nicht unter die Haut gespritzt, sondern in Form einer Tablette oder eines Tropfens unter die Zunge verabreicht.

Das Problem bei SLIT-Behandlungen ist, dass sie auf eine Art von Allergen beschränkt sind, die meisten Menschen mit Allergien haben aber mehr als eines. Im Gegensatz dazu können Allergiespritzen gegen mehr als eine Art von Allergenen gleichzeitig helfen.

Es ist wichtig, dass jemand mit seinem Allergologen darüber spricht, was der beste Verlauf der Immuntherapie für ihn ist.

Kosten

In einigen Fällen kann eine Zuzahlung oder ein Selbstbehalt erforderlich sein, abhängig vom jeweiligen Versicherungstarif. Es lohnt sich also, mit der Versicherung in Kontakt zu treten, um festzustellen, welche Leistungen sie erbringen.

Die Kosten für Allergiespritzen ohne Versicherung können erheblich variieren. Healthsparq schätzt, dass der Preis zwischen $15 und $170 liegt.

Es ist auch zu bedenken, dass Allergiespritzen zwar teuer sein können, die Gesamtkosten der medizinischen Behandlung jedoch geringer sein können, da diese Behandlung die Kosten für andere Medikamente, die für Allergien benötigt werden, senken kann.